#dieausstellungsmacher konzipieren mit Verstand

 

 

 

Nur wer um die Ecke denkt, kann geradeaus kommunizieren.

 

 

 

 

Neupräsentationen sollten nachhaltig sein, insbesondere vor dem Hintergrund, dass Wander- und Dauerausstellungen lange Bestand haben, bevor sie erneut einer Überarbeitung oder Umgestaltung unterzogen werden. Eine genaue Vorplanung gewährleistet einen sinnvollen personellen, zeitlichen und finanziellen Mitteleinsatz. So wird vermieden, dass  es zu unbefriedigenden Ergebnissen und inhaltlich nicht genügend durchdachter Strukturierung kommt.
Ein Ausstellungskonzept dient als Arbeitsgrundlage für das gesamte Vorhaben und zur Strukturierung der einzelnen Arbeitsschritte bis hin zur räumlichen Umsetzung. Die Erarbeitung einer fundierten Ausstellungskonzeption erfordert zwar zunächst einen größeren Zeiteinsatz, ist aber zugleich Hilfe zur Selbsthilfe, um sich über den Themenkanon und die Vermittlungsziele klar zu werden. Neben der Selbstvergewisserung dient es der Begründung und Entscheidungsfindung bei Ausführenden und Geldgebern. Es wendet sich somit nach innen und außen. Es bildet die Basis, um mit potentiellen Fördermittelgebern und politischen Entscheidungsträgern zu kommunizieren. Zugleich ist damit aber auch schon eine wichtige Grundlage für die spätere Erarbeitung der Ausstellungstexte gelegt. Sinnvoll ist die Benennung eines Projektkoordinators, der während der Planungs- und Realisierungsphase die Fäden zusammenführt und für einen reibungslosen Ablauf sorgt.

 

die ausstellungsmacher sind Ihr Partner / Projektkoordinator auch ihrer Präsentation / Ausstellung. Unserer Trickkiste ist quasi unerschöpflich. Wie kein anderer am Markt haben wir es in den letzten 25 Jahren gelernt um die Ecke zu denken.