#die ausstellungsmacher realisieren budgetgerecht

 

 

 

Der einzige Weg,

großartige Arbeit zu leisten,
ist, diese zu lieben.

 

 

 

 

Wir konzeptionieren mit Verstand, planen mit Weitsicht und realisieren budgetgerecht. Wir überlassen nichts dem Zufall und sind dennoch kreativ in der Umsetzung.

 

Folgend eine kleine Auswahl an Ausstellungen, die durch die ausstellungsmacher realisiert wurden

 

 

 

Körperwelten

Seit nunmehr 16 Jahren sind Die Ausstellungsmacher leitend für die größte tourende Ausstellung der Welt planungstechnisch verantwortlich. Zusammen mit den Kuratoren der mitlerweile 12 Ausstellungen konzipieren, planen und bauen wir die weltweit erfolgreichste Ausstellung. Von Auckland bis nach Los Angeles und von Trondheim bis nach Kapstadt waren wir in den letzten 16 Jahren bei über 250 Installationen für diese faszinierende Ausstellung tätig.

 


Terrakotta

Die Ausstellung Die Terrakottaarmee & das Vermächtnis des Ewigen Kaisers zog bereits seit 2002 über eine Million Besucher europaweit in Ihren Bann.

 

Lassen auch Sie sich begeistern von der einzigartigen Terrakottaarmee und der Geschichte ihres Erschaffers – dem ersten Kaiser Chinas – Qin Shi Huang Di. Wir nehmen Sie mit in eine Zeit vor über 2200 Jahren.


Entscheiden

ENTSCHEIDEN. Eine Ausstellung über das Leben im Supermarkt der Möglichkeiten

 

Bio oder Budget? Anna oder Lena? Kind oder Karriere? Oder am liebsten beides? Wir haben die Wahl – und damit die Qual, für unser Glück selber verantwortlich zu sein.


Die Graßbeisserbande

Die Ausstellung ist ein Weckruf für jeden, sich seiner Zeit bewusst zu werden! Lebensverkürzend erkrankte Kinder begegnen dem eigenen Tod oft erstaunlich souverän und trösten selbst ihre Eltern und Geschwister mit Zuversicht und Humor. Ein Phänomen, das Sterbebegleiter in Hospizen und betroffene Familien immer wieder erleben.

Die Fragen und Gedanken, die sich diese Kinder zu ihrem eigenen Sterben stellen, haben Susen und Karsten Stanberger während zahlreicher Besuche von Kinderhospizen gesammelt und zu einem ergreifenden Buch zusammengetragen.

Daraus ist in Zusammenarbeit mit den KÖRPERWELTEN eine Ausstellung entstanden. Mit unbedarften Fragen wie „Warum soll ich mir die Zähne putzen, wenn ich sowieso ins Gras beiße“ vergegenwärtigen uns diese Kinder die Einmaligkeit des menschlichen Lebens vor dem Hintergrund des Todes.

 

 

 


Tutanchamun

Howard Carters Biografie ist einzigartig unter den Archäologen. Als begabter Zeichner kopierte er mit 17 Jahren im Auftrag des Egypt Exploration Fund zunächst die farbenprächtigen Malereien der Gräber Mittelägyptens. Bald darauf begann er erste Grabungen unter Anleitung seines Lehrmeisters Flinders Petrie.

  • Ich sehe wunderbare Dinge.

    Howard Carter, 1922
  • Ich sehe wunderbare Dinge.

    Howard Carter, 1922
  • Ich sehe wunderbare Dinge.

    Howard Carter, 1922

Im Jahr 1900 stieg der talentierte junge Archäologe Carter zum Chefinspektor des ägyptischen Antikendienstes auf. Doch eine Auseinandersetzung mit randalierenden Touristen sollte seine erfolgreiche Laufbahn wenige Jahre später beenden. Im Jahr 1909 begann Howard Carter seine Zusammenarbeit mit Lord Carnarvon. Carter überredete schließlich den Lord zu einem ganz besonderen Projekt:

Die Suche nach dem Grab des vergessenen Pharaos Tutanchamun im Tal der Könige.

Ab 1917 finanzierte der Lord fünf Jahre lang das Unternehmen – vergeblich. Während einer letzten Grabungssaison hat Carter im November 1922 schließlich Glück und präsentiert der staunenden Welt einen Sensationsfund. Dies löste einen bis dato nicht vorstellbaren weltweiten Pressehype und ein regelrechtes Tutanchamunfieber aus, das die Zeit der „Goldenen Zwanziger“  beeinflusst hat.



Seien auch Sie mit Ihrer Ausstellung / Vorhaben Teil unserer exklusiven Umsetzungen